Brände

 

 

Die Stadtoberen hatten viel zutun nach dem die Fliegerbombe halb Badford in Schutt und Asche verwandelte. Mühsam bahnten sich die Bagger durch die meterhohen Geröll und Schuttreste. Nur wenige Häuser wurden verschont und so beschlossen die Verantwortlichen, Badford von Grund auf neu zu gestalten. So entstand im grosszügigern Park ein kleiner See und Spielmöglichkeiten für Gross und Klein. Die Mall wurde fast genauso wieder aufgebaut, sie bekam noch etwas mehr Raum für Geschäfte. Das Polizeigebäude und auch die Werkstatt von Herrn Bergan sind nun wieder Teil des Stadtbildes. Die Baufirmen taten ihr Bestes, die Strassen und auch die  Häuser schnell aufzubauen. Die Bewohner wollten nicht unbedingt länger als nötig am Strand in Zelten schlafen. Nach und nach  konnten sie in ihre neuen Häuser einziehen und ihre Grundstücke gestalten.

Auf dem Einwohnermeldeamt war zeitweise die Hölle los. Elinor tippte so schnell sie konnte und fertigte für die Bewohner ihre neuen Ausweise und Führerscheine. Nach jeder Schicht war sie froh, nachhause gehen zu können und sich erholen. Aber trotz dem derzeitigen Stress gefiel ihr die Arbeit nachwievor.

Nach einer intensiven Schicht war ihr Plan, im Strandcafe den Abend ausklingen zu lassen. Vor ein paar Tagen hatte am Strand die kleine süsse Bar gebrannt. Dummerweise hatte Lulah, Eli’s Cousine, ihre Tasche dort hingepackt, weil es im Strandcafe keine Möglichkeit gab. Dadurch hat Lulah nicht nur ihre geliebten Skates verloren, sondern auch ihr Kleid für den Maskenball und ihren Monatslohn. Wie die Bewohner nun mal sind, haben sie sofort eine Spendenaktion gestartet und begaben sich auf die Suche nach einer guten und vorallem schnellen Schneiderin.

Leicht müde betrat Eli also das Strandcafe, welches schon gut besucht war. Sie setzte sich zu Hadi, Sina und John. Kurz danach vernahm sie das Brummen eines Motorrades und im letzten Moment sah sie wie Lulah von der Maschine stieg. Auf leisen Sohlen trat Lulah hinter John und verdeckte ihm die Augen. Natürlich erkannte er sie an ihrem Duft, spielte aber den Ahnungslosen. Wir amüsierten uns aufs Beste. Die Gespräche drehten sich um den bevorstehenden Maskenball und was sonst noch so in der Stadt läuft. Lulah hatte alle Hände voll zu tun, die Gäste zu bedienen. Zwischendurch kam noch einer der Feuerwehrleute und holte seine Bestellung ab.

Plötzlich vernahm man das Prasseln eines Feuers und stellte erschrocken fest, dass es unmittelbar am Strandcafe brannte. Alle sprangen sofort auf und liefen zum Ausgang. Dort stand das Motorrad von Lulah in hellen Flammen. Der Anruf bei der Feuerwehr folgte sofort, doch keiner meldete sich. Mercedess rannte zu ihrem Haus und holte ein paar Feuerlöscher, damit man wenigstens das Feuer eindämmen könnte. Einige der Gäste und auch Eli schnappten sich einen Löscher und hielten den Strahl auf die brennende Maschine. Da aber Explosionsgefahr bestand, wichen alle zurück zur Strasse und sahen zu wie das Feuer zum Glück immer weniger Nahrung fand und schliesslich mit viel Rauch erlosch.

John stützte Lulah, die der Verzweiflung nahe war. Irgendwer hat es auf sie abgesehen, es kann kein Zufall sein, dass innerhalb ein paar Tagen Dinge von ihr in Flammen aufgingen.

Eli bat deshalb John, sich um Lulah zu kümmern, hatte sie erkannt, dass die Zwei sich gut verstehen.

Etwas später erschien Rene , sperrte den Tatort ab und begann die Personalien der Umstehenden aufzunehmen. Er hielt sie an, sich für spätere Befragungen bereit zu halten. Rene und Eli fuhren zu Lulah, die von John bereits nachhause gebracht wurde. Nur stammelnd erzählte Lulah was sie mitbekommen hatte, der Schock stand ihr im Gesicht. Rene versuchte die Fragen so einfach wie möglich zu halten. Er notierte alles genau und versprach sich um die Sache zu kümmern. Die Brandermittlung sei bereits informiert und würde die Ermittlungen aufnehmen.

Die grosse Frage blieb im Raum… wer wollte Lulah Böses?

 

Advertisements