Ruhe, einen Namen und mehr Zeit

 

 

Beinahe zähneknirschend fügte sich Eli den Anweisungen der Hebamme und vermied sämtliche körperlichen Anstrengungen.  Sie wusste gar nicht, wie lange manche Tage sein können, wenn man zum nichts tun verdonnert wurde. Zum Glück war der TV inzwischen installiert und so sah sie mehr oder weniger gelangweilt die üblichen Talkshows um sich etwas Ablenkung zu verschaffen. Dazwischen konnte  sie endlich mal eines ihrer Bücher lesen, welche sie immer nur auf die Seite schob. Sie strahlte jedes Mal, wenn Rene von seiner Arbeit kam. So gut er konnte, unterstützte er sie.

Gemütlich kuschelten beide auf dem Sofa, als Eli Rene fragte, welche Namen er sich für das kleine Würmchen vorstellen könnte. Etwas perplex meinte er verlegen lächelnd, dass er sich noch keine Gedanken darüber gemacht hatte. Er schob ihr gleich die Frage zurück und wollte ihre Wunschnamen wissen. Für einen Jungen dachte sie an den Namen Jan und für ein Mädchen würde ihr Julia gut gefallen. Überlegend betrachtete Rene Eli lange und nickte, die beiden Namen würden ihm auch sehr gefallen.

Eines Abends meinte Rene völlig unvermittelt, dass Eli ihn gleich erschlagen würde. Sie sah ihn an und fragte, ob er gleich zum Dienst müsste, kannte sie diesen Umstand von früher. Nein, antwortete er schmunzelnd, er müsse da bald generell nicht mehr hin. Auf ihre Frage, ob er jemanden gefunden hatte, der ihn ersetzen konnte, nickte er lächelnd. Eli strahlte Rene an und fand es fantastisch, so würde er mehr Zeit für seinen Traum haben. Er lachte und meinte ja.. mehr Zeit für Eli, den Nachwuchs und natürlich für die Bar. Doch warum sollte sie ihn denn erschlagen, wollte sie nun doch neugierig wissen. Er hätte nicht gewusst wie sie das aufnehmen würde. Eli lachte laut, sie wusste, dass die Bar seinen heimliche Liebe war und auch dass er mit Leib und Seele Polizist sei. Nicht mehr lange und er hatte nur noch beratende Funktion im Polizeidienst.

An diesem Abend schlief Eli sehr gut, eine leichte Angst war immer in ihren Gedanken, wenn Rene seinen Dienst antrat. Sicher auch in einer Bar kann einiges passieren, aber das Risiko ist doch etwas kleiner.

 

Advertisements